Scheibendolch der frühen Renaissance

So muss ein Scheibendolch aussehen...

Ein weiteres Beispiel aus der Kategorie “Stahl zum Träumen”: Ein Scheibendolch der frühen Renaissance mit Reminiszenzen an die Spätgotik. Der Kampf mit dem “Degen”, dem Scheibendolch, ist Teil der Fechtradition Liechtenauers und wurde auch im 16. Jahrhundert von Fechtmeistern wie Joachim Meyer weiter gepflegt. Das abgebildete Prunkstück präsentiert sich im folralen, organischen Stil des frühen 16. Jahrhunderts. Die .sehr scharfe und hochglänzende- Klinge hat einen hohen Mittelgrad an der Grenze zum Vierkant. Die Gehilz-Scheiben sind meisterlich damasziert, wie es bei hochherrschaftlichen Waffen dieser Zeit manchmal zu finden ist. Hilze, Knaufniete und Klingenansatz sind aufwendig verziert. Die Waffe wurde in einem handgemachten, mit Leder ausgeschlagenen Schmuckkasten übergeben.


Keine Kommentare möglich.

-->
-->